ImpressumNutzungsbedingungen 18.09.2021, 06:01

Autor Thema: Fiat 500 - Serie 8 / Hybrid - Start im Frühjahr 2020  (Gelesen 17839 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

italiangirl.xx

Re: Fiat 500 - Serie 8 / Hybrid - Start im Frühjahr 2020
« Antwort #130 am: 04.08.2020, 12:09 »
nach oben
Und was sagt ihr? Sieht doch ganz gut aus die neue 8er Serie?
Dass bei dem Hybrid auf den Turbolader verzichtet wurde finde ich dennoch etwas schade.

lunschi

Re: Fiat 500 - Serie 8 / Hybrid - Start im Frühjahr 2020
« Antwort #131 am: 01.11.2020, 12:29 »
nach oben
...so ganz habe ich das Auto noch nicht verstanden. Im Vergleich zum TwinAir bietet er schlechtere Fahrleistungen (0 - 100 in 14 vs. 11 Sekunden) aber keinen Vorteil im Verbrauch (ich fahre meinen TwinAir derzeit mit einem mittleren Verbrauch von 4,8 l). Preislich ist er wohl auch nicht günstiger als der TwinAir.

Vorteile bietet er wohl nur wenn man viel im Stadtverkehr mit häufigen Ampelstopps fährt. Vielleicht läuft der Dreizylinder auch ruhiger als der Twin. Meiner Meinung nach ist aber hier der elektro-Teil zu klein und zu schwach dimensioniert worden. Mit mehr E-Power hätte man wenigstens noch Vorteile in der Beschleunigung gehabt oder auch z. B. in Wohngebieten kurze Strecken rein elektrisch fahren können was ja wohl nicht geht.

Kai
« Letzte Änderung: 01.11.2020, 12:43 von lunschi »
Kaputt ist wenn man aufhört zu reparieren!
500S TwinAir 85 PS Passione Rot Nr. 2

tompeter

  • Beiträge: 1122
  • Alter: 52
  • Ort: Felde
  • Geschlecht: Männlich
  • Fiat Abarth 595
  • Galerie ansehen
Re: Fiat 500 - Serie 8 / Hybrid - Start im Frühjahr 2020
« Antwort #132 am: 01.11.2020, 15:05 »
nach oben
Der Hybrid dient einzig der Reduzierung des Flottenverbrauchs, sonst nix.

Ein TA lässt sich auch sparsam bewegen, hat aber im Bedarsfall auch die Potenz für Überholvorgänge und zügige Autobahnfahrten.

Für mich die schlechteste Lösung im 500er. Die Probefahrt war echt ein Enttäuschung.
Live is too short to drive boring cars😎

Revilo

Re: Fiat 500 - Serie 8 / Hybrid - Start im Frühjahr 2020
« Antwort #133 am: 06.11.2020, 08:57 »
nach oben
Ein Arbeitskollege von mir ist den Hybrid jetzt auch gefahren und war ebenfalls total enttäuscht, obwohl er einen Euro 6d 1,2er fährt, der ja auch nicht mehr so gut gehen soll.
Grüße Oliver 

595C Turismo, 7,5x17 ET35 mit 225/35R17, Ulter Premium V2, LED, Giulia Doppelleselampe mit Ambient-Light (wie US-Modelle).

chain

Re: Fiat 500 - Serie 8 / Hybrid - Start im Frühjahr 2020
« Antwort #134 am: 17.11.2020, 10:27 »
nach oben
Ich hatte den Hybrid auch als Mietwagen. Kultivierter Motor aber halt kein Turbo. Den muss man wirklich sehr hoch drehen wenn es flott vorwärts gehen soll und sehr viel schalten. An den ersten Bergen bin ich verhungert, da muss man wirklich 2 bis 3 Gänge runterschalten. Ganz ungewohnt.
Auf einer Sparrunde war wirklich nur mit viel Mühe 4,x Liter zu erreichen. Von dem E merkt man in der Hauptsache nur was auf dem Display. Die Batterie samt Motor ist ja wirklich nur Mini.
500, Abarth 500, Abarth 595C Turismo, Abarth 124 Spider

Der Jens

Re: Fiat 500 - Serie 8 / Hybrid - Start im Frühjahr 2020
« Antwort #135 am: 11.08.2021, 09:04 »
nach oben
Ich stelle meinen Erfahrungsbericht auch mal hier rein, weil der in dem anderen Beitrag (Windabweiser) eigentlich nichts verloren hat.
Ich hatte den Wagen für einen Tag als Werkstatt-Ersatzwagen.

Wie fährt sich der 3-Zylinder Hybrid ?
Kurz gesagt: Nicht so schlimm wie ich befürchtet hatte.

Das ist jetzt kein Kompliment und ich kann eigentlich nur jedem raten, lieber einen gebrauchten 1,2L mit 69PS zu nehmen.

Aber der 3-Zylinder ist fahrbar und der fehlende Zylinder ist das kleinste Problem, davon merkt man kaum was.

Wenn noch etwas Saft im Akku ist, dann hilft der kleine E-Motor mit, dann fühlt sich das 1 Liter Motörchen fast so stark an wie der alte 1,2 Liter. Ist der kleine Akku leer - und das geht sehr schnell - dann hat man nur noch einen 1 Liter Sauger und das ist halt verdammt wenig.

Positiv: der Motor läuft vollkommen problemlos bei 1.200 U/min unter Last. Auch in hohen Gängen. Ohne Ruckeln oder brummen oder dröhnen. Das kann kein 4-Zylinder besser.
Erkauft wird das offensichtlich durch eine riesige Schwungmasse. Wenn man hochschaltet gibt es nach dem Einkuppeln immer einen kleinen Satz nach vorne, weil erst dann die Motordrehzahl abfällt und die übergroße Schwungmasse dabei erheblich Energie abgibt.

Solange noch Saft im Akku ist, kann man sogar im 6. Gang Geschwindigkeits-Anpassungen vornehmen (ich vermeide hier bewußt das Wort Beschleunigung).

Verbrauch:
Ich bin in Ulm losgefahren und habe nicht sofort den Verbrauch zurück gesetzt, sondern erst kurz bevor es die Alb raufging.
Auf der Alb angekommen lag der Durchschnittsverbrauch bei 8,2 Liter und ich bin nicht gerast, im Gegenteil. Aber das sind halt rund 200 Meter Höhenunterschied.

Zu Hause angekommen waren es dann 5,4 Liter. Das ist schon nicht schlecht, ich denke mein Abarth läge bei gleicher Fahrweise bei 8 Liter.

Zurück ging es dann ja bergab und ich habe nicht überholt (mangels Leistung auch kaum möglich), sondern bin hinterher geschlichen. Fahrstil also sehr sparsam. Wieder beim Fiat Händler angekommen lag der Gesamtdurchschnitt dann bei 4,4 Liter.

Das war insgesamt bei sehr sparsamer Fahrweise, aber ich denke der 69PS Motor hätte da schon etwas mehr verbraucht (von meinem Abarth ganz zu schweigen).

Also ich denke wenn man sich Energiesparenn zum Hobby macht, dann kann man mit dem Motor schon den einen oder anderen Rekord aufstellen.

Für mich wäre das auf die Dauer nichts, dazu bin ich noch nicht alt genug ...   ::)
Gruß,

Der Jens

595C 145PS, Vmaxx Gewindefahrwerk, vorne mit Federn 40-220, -2° Sturz, Höhe 320/325, OZ Ultraleggera 7x15 ET30 mit 195/55/15